FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

Supervision
Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift
(peer reviewed)

Ausgabe 06/2021

Wahrnehmungsereignis Emotion Ihre Bedeutung für die Supervision nach dem Integrativen Ansatz

Heike Renfordt, Gevelsberg, Ulrike Mathias-Wiedemann, Hamburg, Hilarion G. Petzold, Hückeswagen

 

Zusammenfassung: Wahrnehmungsereignis Emotion – ihre Bedeutung für die Supervision im Integrativen Ansatz
In dieser Arbeit werden Emotionen als komplexe Wahrnehmungsereignisse unter Berücksichtigung neurowissenschaftlicher und sozialpsychologischer Aspekte dargestellt. Vor dem Hintergrund moderner Embodimenttheorie wird Bezug auf Emotionstheorien genommen, die im Integrativen Ansatz einbezogen werden. Das ergibt eine Mehrperspektivität im Verständnis von Emotionen als Wahrnehmungsereignisse und als  Gefühlsresonanzen, die aus dem sozioökonomischen und kulturellen Kontext sowie aus den Beziehungen in sozialen Netzwerken resultieren. Emotionen sind immer im Leib gegründet und unterliegen lebenslangen reflexiven Prozessen und Verkörperungen. Sie sind somit veränderbar.
Das integrative Supervisionsverständnis erfasst Emotionen als komplexe im Leibsubjekt ergreifende Prozesse und hat zum Ziel, methodenübergreifend emotionale Differenzierungsarbeit zu ermöglichen und den Emotionen in diesem Prozess den notwendigen Raum zu geben.

Schlüsselwörter: Embodiment, Emotionen als Wahrnehmungsereignisse, emotionale Differenzierungsarbeit, Gefühlsresonanzen, Integrative Therapie und Supervision

 

Summary: perception event emotion – its meaning for supervision in the integrative approach
In this paper emotions are presented as complex perceptual events taking neuroscientific and socio-psychological aspects into account. Against the background of modern embodiment theory, reference is made to emotion theories that are included in the integrative approach. This results in a multiple perspective way to understand emotions as perceptual events and as emotional resonances that result from the socio-economic and cultural context as well as from the relationships in social networks. Emotions are always based in the body and are subject to lifelong reflective processes and embodiments. They are therefore changeable.
The integrative understanding of supervision captures emotions as complex processes affecting the body subject and aims to enable emotional differentiation across methods and to give the emotions the necessary space in this process.

Keywords: embodiment, emotions as perceptive events, emotional differentiation work, emotional resonances, integrative therapy and supervision

 

Download:

renfordt-mathias-petzold-wahrnehmungsereignis-emotion-integrativer-ansatz-supervision-06-2021 [658 kB]