FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

Supervision
Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift
(peer reviewed)

 

Ausgabe 08/2019

Supervision im Feld der klinischen und sozialgerontologischen Altenarbeit
Eine explorative Multicenterstudie in der Deutschschweiz (2003)

Lotti Müller, Zürich; Hilarion G. Petzold, Düsseldorf/Amsterdam;
Ursula Schreiter-Gasser, Zürich

 

Zusammenfassung: Supervision im Feld der klinischen und sozialgerontologischen Altenarbeit.
Eine explorative Multicenterstudie in der Deutschschweiz (2003)

In dieser explorativen Fragebogenuntersuchung (Supervisionsnutzer  n=155/Nicht-Nutzer n=244) wurden Daten zu Erfahrungen mit und Erwartungen an Supervision und an SupervisorInnen im Feld der klinischen und sozialgerontologischen Altenarbeit gewonnen. Die Ergebnisse geben Grund zur Annahme, dass der oft vermutete hohe Bedarf an Supervision in diesem Feld nicht unbedingt einem Bedürfnis der dort tätigen Mitarbeiterinnen und Fachkräfte entspricht. Dem gegenüber stehen aber auch Nicht-Nutzer, denen die Supervision – meist aus Kostengründen – nicht zur Verfügung steht, obwohl sie es gerne hätten. Die Nutzer sehen ihre Erwartungen in Supervisionen nur zum Teil erfüllt. Professioneller Nutzen: 41.9 hoch, 36.1 mittel, 14.2 gering, 3.9 kein Nutzen. Patientenbezogener Nutzen: 31.6 hoch, 36.1 mittel, 16.8 gering, 5.8 kein Nutzen. Vorerfahrungen mit Supervision wurden positiv beurteilt (bei 26.4%), eher positiv (bei 31.4%), neutral (bei 25.6%), eher negativ (bei 12.4%) bzw. negativ (bei 4.1 %). Der hohe Anteil mittlerer und geringer Bewertungen kontrastiert den Anspruch von SupervisorInnen als „Experten für Experten“. Dem Wunsch der Supervisandinnen nach Feldkompetenz und gerontologischem Fachwissen auf Seiten ihres Supervisors können nur 37.4% von hinreichend entsprechen. Negative Erfahrungen mit Supervision und die eingeschätzten Risiken und Nebenwirkungen für Supervisandin oder Patientln deuten auf Lücken und Schwachstellen bei den Kompetenzen und Performanzen der Supervisorinnen hin, die angegangen werden müssen. Dem gegenüber stehen aber mehr gute, Gewinn bringende Wirkungserfahrungen, die das Potenzial von ,guter Supervision‘ und ,guten Supervisorlinnen‘ aufzeigen.

Schlüsselwörter: Klinische Supervision, Feldforschung, geriatrische Kliniken und Dienstleistungen, Wirksamkeit der Supervison

 

Summary: Supervision in the domain of clinica/ and sociogerontological work with the aged. An exploratory field study in German speaking Switzerland
In this exploratory field study (Users of Supervision n=155,Non-Users n=244) data have been gathered concerning experiences with and exspectations in supervision in the domain of clinical and sociogerontological work with the aged. The results indicate that the assumed demand for supervision is not corresponding with the needs of the professionals working in that field. However, there are non-users that would like to have supervision but cannot get it because of financial reasons. The users of supervision see their expectations in supervisory support only partly fulfilled. Professional benefits: 41.9 high, 36.1 average, 14.2 low, 3.9 no benefit. Patienten related benefits: 31.6 high, 36.1 average, 16.8 low, 5.8 no benefit. Previous experiences with supervision: positive 26.4%, rather positive 31.4%, neutral 25.6%, rather negative 12.4%, negative 4.1 %. The rather high rate of mediocre and low scores contrasts the claim of supervisors to be „ experts for experts“. The demand for field competence and gerontological expertise of the supervisors is only met by 37.4%. Negative experiences and suspected risks and side effects for supervisees and patients are hinting to weak points and shortcomings in the competences and performances of the supervisors that have tobe corrected. On the other hand a lot of good and beneficial effects are reported showing the potential of ,good supervision‘ and ,good supervisors‘.

Keywords: Clinical supervision, field research, geriatric clinics and services, effectivity of supervision

mueller-petzold-schreiter-gasser-2003-supervision-altenarbeit-explorative-multicenterstudie-superv-08-2019pdf [2.69 MB]